Facebook
Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!

Happy Valentine's Day - Tom of Finland by RUFSKIN!

Wir verkaufen ab heute - Happy Valentine's Day - exklusiv als einziges Fashion-Unternehmen in der Schweiz, die Limited Edition Tom of Finland by Rufskin. Die ungemein männliche und sexy Kollektion ist limitiert und umfasst neben Tops und Underwear auch Sportswear. Na Männer, das ist doch mal ein cooles Geschenk für deinen Liebsten...oder dich selbst! Wir wünschen euch einen wunderschönen Valentinstag Grüsse aus der Menssecret Fanbase!

Tom of Finland: Schon früh zeichnete Laaksonen Bilder von „richtigen Männern“. Mit 19 Jahren zog es ihn in die finnische Hauptstadt Helsinki. Er besuchte dort das Kunstkolleg und studierte Werbegrafik. Während des Krieges machte er die ersten Erfahrungen mit seiner Homosexualität. In den verdunkelten Nächten traf er in den Straßen der Hauptstadt andere Männer, darunter auch Soldaten der deutschen Wehrmacht in ihren Uniformen. Durch seine Erlebnisse angeregt, begann er homoerotische Zeichnungen anzufertigen. Nach seinem Militärdienst begann Laaksonen in der Werbeindustrie zu arbeiten, widmete sich aber weiterhin in der Freizeit der Passion, seine erotischen Fantasien zeichnerisch zu Papier zu bringen.

Freunde empfahlen ihm, seine Zeichnungen an ein Magazin für Muskelmänner in den USA namens Physique Pictorial zu senden. Seine Arbeiten wurden 1957 unter dem Pseudonym Tom of Finland veröffentlicht und hatten auf Anhieb Erfolg in der Bodybuilder-Szene. Es folgten zahlreiche Bücherillustrationen und Anthologien. Seit dem Jahre 1973 interessierten sich Museen und Galerien weltweit für seine Arbeiten.

1979 gründete Laaksonen mit seinem Freund Durk Dehner die Tom of Finland Company. Fünf Jahre später wurde die Kunst-Stiftung Tom of Finland Foundationgegründet, ein gemeinnütziges Unternehmen zur Förderung der erotischen Kunst. 1991 beschäftigte sich der Dokumentarfilm Daddy and the Muscle Academy – The Art, Life, and Times of Tom of Finland mit seiner Person. Im selben Jahr starb Tom of Finland an den Komplikationen einer Krebserkrankung.